Kreditkonsolidierung

Was ist Kreditkonsolidierung?

Man spricht dann von Kreditkonsolidierung, wenn mehrere laufende Kredite und Darlehensforderungen zu einem einzigen Kredit und einer einzigen Forderung zusammengefasst werden. So reduzieren sich zahlreiche Gläubiger nur noch auf einen. Das schafft Übersicht und Ordnung in potentielles Finanzchaos. In der Regel wird dann zu einer solchen Konsolidierung geraten, wenn durch die Zusammenlegung der Einzelkredite, die allgemeine finanzielle Belastung gesenkt werden kann. Der neue Kredit hat dementsprechend günstigere und bessere Konditionen zu bieten, als jene, die sich aus den Einzelkrediten für den Schuldner ergeben. Die Kreditsumme (einschließlich Zinsen) hat immer niedriger zu sein, als die Summe, die bei Rückzahlung der laufenden Einzelkredite anfällt.

Wo kommt Kreditkonsolidierung vor?

Es ist eine Begrifflichkeit und eine Verfahren in der Finanz- und Kreditwelt. Es kommt dann zum Einsatz, wenn es um die Reduzierung von bestehenden Verbindlichkeiten bei Kreditrückzahlungen geht. Es geht auch um eine Zusammenführung und Organisation ausstehender Zahlungsverbindlichkeiten zu einer einzigen Forderung.

Wissenswertes rund ums Thema.

Grundsätzlich sind Konsolidierungen immer wünschenswert. Denn sie verschaffen einen grundsätzlich Einblick und Überblick nicht nur über die persönliche finanzielle Situation, sondern besonders auch über die bestehenden Verbindlichkeiten. Wenn sich diese über mehrere Gläubige und diverse Kreditarten erstrecken, wird eine Konsolidierung sinnvoll. Denn sie bündelt die finanziellen Verbindlichkeiten. Zentral ist aber, dass bei einer sogenannten Umschuldung, das Auflösen bestehender Kredite immer auch Kosten mit sich bringen kann. Oft wird das ‚Austreten‘ aus einem Kredit versucht vertraglich von den Kreditinstituten zu vermeiden; dies geschieht durch Vorfälligkeitsentschädigungen ebenso wie Umschuldungstarife.
Konsolidierungen, die in einer Umschuldung enden, sind immer Zahlenspiele. Verfolgtes Ziel ist immer eine Reduzierung und Minderung der finanziellen Verpflichtungen. Denn in der Regel ist der Zins auf einen Großkredit günstiger als die Zinssätze einzelner Kredite, die es zu addieren gilt. Dennoch muss immer genau hingeschaut werden, welche anderen Kostenpunkte noch zusätzlich bei der Umschuldung entstehen können.