Kreditgeber

Was ist ein Kreditgeber?

Bei einem Kreditgeber kann es sich um eine einzelne Person oder eine Institution wie eine Bank handeln. Der Geber ist derjenige, der einem Kreditnehmer das von ihm gewünschte Geld auszahlt. Bei ihm muss der Antrag oder die Anfrage nach einem Kredit gestellt werden. In der Regel wird dann die Zahlungskraft des potenziellen Kreditnehmers überprüft, bevor eine Entscheidung getroffen wird. Der Geber Kreditemittent kann dabei auch als Privatperson auftreten, wenn es sich bei dem geliehenem Geld um einen Privatkredit handelt. Auch bei Sammelkrediten, die durch das Investieren mehrerer Personen zustande kommen, handelt es sich um einen Privatkredit. Hier gilt jede Einzelperson als Geber.

Wo findet man Kreditgeber?

Kreditemittenten kommen vor allem im Bereich des Finanzsektors vor. Je nach Art des Kredites kann es sich dabei um natürliche Personen oder aber auch Firmen und Banken handeln. Firmen die anderen Firmen einen Kredit geben, werden auch als Investoren bezeichnet, wobei hier stets das Interesse im Raum steht, aus dem investierten Geld einen Gewinn zu schlagen. Banken verfolgen das gleiche Ziel, in dem Sie das Geld verzinsen. Bei privaten Gebern kann es sich auch um die eigene Familie oder Freunde und Bekannte haben. Hier steht der Gewinnaspekt meist eher im Hintergrund.

Weitere Informationen

In Verträgen und Gesetzestexten taucht in diesem Zusammenhang der Begriff Darlehensgeber oder auch Gläubiger auf. In beiden Fällen ist aber der gleiche Terminus gemeint, was aber hin und wieder zu Missverständnissen führt. Im weitesten Sinne ist auch jedes Geschäft ein Emittent von Krediten, wenn bei diesem zum Beispiel per Lastschrift oder Rechnung bezahlt werden kann. Hierbei handelt es sich um nichts anders als ein in Vorkasse gehen für den Kunden, sodass der jeweilige Händler quasi einen Kredit gewährt. Gewerbliche Emittenten unterliegen der Auskunftspflicht, sodass ihre Produkte genau beschrieben und erklärt sein müssen. Diese Reglung existier bei privaten Geldgebern nicht.