Wertgutachten

Was ist ein Wertgutachten?

Ein solches Gutachten wird von einem Immobiliengutachter erstellt und beschreibt die Verfassung, in welcher sich eine Immobilie befindet. Bei der Begutachtung der Immobilie wird vor allem auf Mängel und Schäden geachtet. Aber auch die Aktualität der installierten Geräte wird mit einbezogen. Das bedeutet, dass eine alte Heizung beispielsweise, den Wert mindern würde. Angeboten werden solche Gutachten in verschiedenen Detailgraden, dies liegt jedoch im Ermessen des Gutachters und seinen angebotenen Dienstleistungen. Eine weitere Art dieses Gutachtens ist das gerichtsfeste Vollgutachten. Dieses Gutachten wird nur von vereidigten Sachverständigen ausgestellt und wird bei gerichtlichen Auseinandersetzungen benötigt.

Wo kommt ein Wertgutachten vor?

Steht der Verkauf einer Immobilie an, so benötigt man dieses Gutachten um einen Preis mit berechtigter Grundlage bilden zu können. Nicht immer benötigt man ein Gutachten von einem Immobiliengutachter, auch eine gute Bewertung von einem fachkundigen Makler kann für einen normalen Verkauf ausreichend sein. Die Kosten für ein solches Gutachten variieren zwischen einigen Hundert Euro und bis zu 1,4% des Immobilienwertes. Die Preisbildung ist hierbei abhängig von der Größe des Gebäudes, der Lage und dem Wert.

Was gibt es noch über ein Wertgutachten zu sagen?

Die Erstellung eines Gutachtens wird mithilfe von drei unterschiedlichen Verfahren durchgeführt. Bei dem Sachwertverfahren ermittelt man den Wert der Immobilie durch die Herstellungskosten. Hierbei werden die Bau- und Grundstückskosten als Ausgangslage benutzt. Das Alter und die Abnutzung des Gebäudes werden dabei als herabwertendes Kriterium herangezogen. Das Ertragswertverfahren bestimmt den Wert anhand des zukünftigen finanziellen Ertrages und abzüglich der Bewirtschaftungskosten. Für das Vergleichswertverfahren benötigt man lediglich ähnliche, bereits bepreiste Immobilien und nimmt dann diesen Wert für die zu begutachtende Immobilie an.