Vorsorge

Was ist Vorsorge?

Unter diesem Begriff versteht man die Absicherung der finanziellen Verhältnisse im fortgeschrittenen Lebensalter einer Person. Es geht darauf zu achten, diesen Begriff nicht mit der staatlichen oder betrieblichen Rente bzw. Rentenversicherung zu verwechseln. Die aktuelle Rente setzt sich meist aus einem betrieblichen und einem staatlichen Teil zusammen. Während der meist langen Arbeitszeit wurde jeden Monat ein Teil des Gehaltes in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt. Aus dieser Kasse wird im Erreichen des Rentenalters, eine Rente bezahlt. Eine Altersvorsorge wird nicht gesetzlich vorgeschrieben und ist somit auf freiwilliger Basis. Die Funktionsweise ist ähnlich zur gesetzlichen Rentenversicherung. Die monatlichen Beiträge werden aus dem Nettogehalt bezahlt und von einer Versicherung verwaltet.

Wo kommt Vorsorge vor?

Die Altersvorsorge kommt vor allem in der Versicherungsbranche vor. Doch auch Banken vertreiben sogenannter Altersvorsorgeprodukte. Auch der Staat liegt mittlerweile sehr viel Wert auf die private Absicherung seiner Bürger. Nicht umsonst steht auf dem jährlichen Rentenbescheid ein Hinweis, in dem es heißt, dass die private Absicherung von immer wichtigerer Bedeutung ist.

Was gibt es noch zu Vorsorge zu sagen?

Der demografische Wandel in Deutschland ist seit Jahren ein bekanntes Problem. Die Gesellschaftsstruktur ändert sich massiv. Immer mehr ältere Menschen, die eine staatliche Rente kassieren, treffen auf immer weniger junge Menschen, die in die Rentenversicherung einzahlen. Dass dieses System nicht dauerhaft funktionieren kann, dürfte klar sein. Für die junge Generation bedeutet das, dass ein massives Rentenproblem im Alter auf sie wartet. Um die Lücken der Altersvorsorge zu schließen, wird eine private Absicherung bzw. Altersvorsorge von immer wichtigerer Bedeutung.