Vollauszahlung

Die Vollauszahlung eines Kredits beschreibt den Zeitpunkt und die Summe, wann die Bank den vollen Kredit ausbezahlt hat. Es ist also der Zeitpunkt, wann der Betrag auf dem Konto des Kunden gebucht wurde und zur freien Verfügung steht. Normalerweise wird das Darlehen in einer Summe ausgezahlt. Es gibt jedoch auch Teilauszahlungen, was bei einem Baudarlehen Gang und Gäbe ist. Die Teilauszahlungen werden nach Vollendung der verschiedenen Bauabschnitte getätigt. Bis das komplette Darlehen ausgezahlt wird, dauert es in aller Regel bis zur Bau-Fertigstellung.

Die Rückzahlung des Kredits

Natürlich muss jeder Kredit auch zurückgezahlt werden, aber diese Vereinbarung ist bei jedem Kreditinstitut anders. Die Tilgung des Darlehens beginnt jedoch meistens nach einem Monat. Voraussetzung ist natürlich, dass eine Vollauszahlung zugrunde liegt. Das Darlehen muss also in einer Summe an den Kreditnehmer ausgezahlt worden sein. Bei einer Baufinanzierung wird das Darlehen meist in Teilbeträgen ausgezahlt, die Rückzahlung beginnt in aller Regen nach sechs Monaten, nach der ersten Teilauszahlung. Die Rückzahlungsrate richtet sich immer nach der Kredit-Art und natürlich nach den Vereinbarungen, zwischen Bank und Kunden. Die volle Auszahlung des Kredits muss direkt an den Kreditnehmer erfolgen, empfängt ein Notar die Summe, ist das eine treuhändische Auszahlung.

Die Zinsen

Der Darlehensnehmer muss immer nur für die Zeit Zinsen zahlen, in der das Geld in einer Summe ausgezahlt wurde. Bei einer Teilauszahlung also immer nur für die Auszahlung, die bereits geleistet wurde. Bei der Vollauszahlung werden jedoch die Kreditzinsen in voller Höhe fällig. Bei einem Kredit mit Disagio wird die nicht die Gesamtsumme ausbezahlt, es wird das Disagio vorher abgezogen.