Verbundfinanzierung

Was ist eine Verbundfinanzierung?

Eine solche Finanzierung wird vor allem dann benötigt, wenn sich die auszuzahlende Summe in einem höheren Millionen Bereich aufhält. Ist dies der Fall, so verbünden sich mehrere Banken, um dem Kreditnehmer die Summe auszahlen zu können. Durch diese Maßnahme sinkt das Risiko für die einzelne Bank, da sich im Falle einer Insolvenz die Summe auf alle Banken aufteilt. Somit wird auch das Insolvenzrisiko der einzelnen Bank massiv reduziert. Abgewickelt wird dieser Prozess von jener Bank, an welche sich der Auftraggeber zuerst gewendet hat.

Wo kommt eine Verbundfinanzierung vor?

Diese Finanzierungen kommen in der Regel nicht bei Privatpersonen vor. Sehr große Konzerne und auch Länder oder Kommunen können jedoch häufiger Beträge in dieser Höhe benötigen. Besonders bei groß angelegten Investitionen oder dem Ausbau von Infrastruktur werden bis zu dreistellige Millionenbeträge benötigt. Eine einzelne Bank kann ein solches finanzielles Volumen nicht stemmen. Durch die Zusammenarbeit wird es jedoch wieder zu einer realisierbaren Finanzierung. Die Rangfolge der Sicherheiten verhandeln die Banken unter sich.

Was gibt es noch über die Verbundfinanzierung zu sagen?

In vielen fällen handelt es sich bei den unterstützenden Banken um Schwester- oder Tochterunternehmen. Diese helfen der Bank indem sie das Risiko verteilen und somit minimieren. Die Bank, welche die Kreditabwicklung durchführt, bekommt meistens eine zusätzliche Vergütung aufgrund des Mehraufwandes. Dieser wird auch bei der Vergabe des Ranges in Bezug auf die Sicherheiten mit in Betracht gezogen. Das Stemmen von großen Krediten ist durch dieses Konstrukt nicht mehr unmöglich und kann in manchen Fällen sogar dem Staat helfen, wenn große Bauprojekte anstehen.