Tilgungsaussetzung

Was ist eine Tilgungsaussetzung?

Ein Kredit setzt sich in der Regel aus Zinsen und Tilgung zusammen. Aus diesen beiden Bestandteilen ergibt sich die monatliche Rate, die der Kreditnehmer zu zahlen hat. Es kann zu Situationen kommen, in denen ein Kreditnehmer nicht in der Lage ist, die monatliche Rate zu zahlen. Das ist zum Beispiel bei einer Reduzierung des Einkommens der Fall. Dann kann man sich überlegen, wie man mit dem Darlehen weiter verfahren will. In der Regel kann man mit dem Gläubiger reden und eine Lösung erarbeiten, die für beide Teile befriedigend ist. Wenn man eine Zeit lang mit der Tilgung aussetzt, hat man in diesen Monaten mehr Geld zur Verfügung. Der Kreditvertrag muss dann nicht gekündigt werden und ein finanzieller Engpass lässt sich relativ leicht überbrücken.

Wo kann ich eine Tilgungsaussetzung vereinbaren?

In der Regel ist es so, dass man als Schuldner mit der Bank reden muss, wenn man an eine Aussetzung der Tilgung denkt. Oft kann dies eine gute Lösung darstellen. Man kommt den Zinsverpflichtungen nach und hat dennoch mehr Geld für den Lebensunterhalt oder andere Ausgaben zur Verfügung. Dennoch muss man einen Kredit nicht kündigen, den man zum Beispiel für den Bau oder Erwerb einer Immobilie aufgenommen hat. Das Leben geht dann in finanzieller Hinsicht jedenfalls relativ normal weiter.

Wichtig ist oft, dass man den Eintritt solcher Situationen schon vorher bespricht. Dann ist man auf der sicheren Seite und weiß, wie man in manchen Fällen reagieren muss. Es gibt in vielen Fällen eine Lösung.