Sonderzahlung

Was ist die Sonderzahlung?

Die Sonderzahlung ist eine besondere Vergütung des Arbeitgebers, die der Arbeitnehmer zusätzlich zum normalen Entgelt erhält. In erster Linie fallen darunter das 13. und 14. Monatsgehalt, welches das Urlaubsgeld und das Weihnachtsgeld ist. Weiters unterscheidet man zwischen Umsatzbeteiligungen, Bonuszahlungen, Renten- und Pensionssonderzahlungen und Jubiläumszuwendungen.

Wo kommt sie vor?

Der Auszahlungszeitpunkt, sowie auch die Höhe der Sonderzahlung werden in Arbeitsverträgen, Betriebsvereinbarungen und in Tarifverträgen geregelt. Natürlich kann der Arbeitgeber auch eine Sondervergütung ohne schriftliche Vereinbarung veranlassen. Darüber hinaus gibt es jedoch keinen gesetzlichen Anspruch auf eine Sonderzuwendung. Gewährt ein Betrieb eine solche Zahlung vorbehaltlos dreimal hintereinander in derselben Höhe, so hat der Arbeitnehmer Anspruch aufgrund betrieblicher Übung. Dieses entsprechende Recht gilt auch für die Zukunft, es entsteht eine Bindung für den Arbeitgeber.

Was ist der Zweck einer Sonderzuwendung?

Diese Form der zusätzlichen Entlohnung ist meist ein Ansporn für weitere Tätigkeiten und stellte eine Anerkennung für erbrachte Dienste des Arbeitnehmers dar. Oft wird damit seine Treue zum Betrieb honoriert. Man unterscheidet also folgende Zwecke der Sonderzuwendungen: Zur Belohnung der Betriebstreue und oder der Arbeitsleistung.

Was gibt es noch zu diesem Thema zu sagen?

Teilzeitbeschäftigte erhalten ihre Sondervergütung normalerweise anteilsmäßig, wenn es sich um eine Belohnung der Arbeitsleistung handelt. Dies könnte anders sein, wenn die Treue zum Betrieb belohnt wird, es also eine soziale Komponente gibt.
Eine Arbeitnehmerin im Mutterschutz hat genauso das Recht auf eine Sonderzuwendung; ebenso der Arbeitnehmer in der Elternzeit. Eine Kürzung der zusätzlichen Zahlung ist n