Rangbescheinigung

Was ist eine Rangbescheinigung?

Eine solche Bescheinigung bestätigt den eingetragenen Rang in das Grundbuch. Dies ist besonders für Kreditgeber wichtig, da diese dadurch eine Absicherung erhalten, da ein Notar festgelegt hat, dass Ihr Anspruch auf die Immobilie Vorrang hat. Bei der Auszahlung eines Hauskredites muss zuerst eine Grundschuld eingetragen werden. Benötigt man die Auszahlung bereits vor der Grundschuldeintragung, so muss eine Bescheinigung eingeholt werden. Der Notar versichert der Bank in so einem Fall, dass die noch auszuführende Eintragung der Grundschuld noch vorgenommen wird.

Wo kommt eine Rangbescheinigung vor?

Dieses Konstrukt dient der Absicherung beider Seiten bei einer Hausfinanzierung. Die Bank möchte den zu bezahlenden Betrag nicht auszahlen, solange sie nicht im Grundbuch vermerkt ist und somit kein Pfandrecht besitzt. Die Kreditnehmer hingegen, sind nicht bereit, eine Eintragung ins Grundbuch zu veranlassen, solange sie kein Geld bekommen haben. Um dieses Dilemma zu beheben, wird ein Mittelsmann benötigt. Diese Position wird von einem Notar übernommen, welcher mithilfe der Bescheinigung ein Dokument besitzt, welches die Bank als Absicherung ansieht.

Was gibt es noch über die Rangbescheinigung zu sagen?

Diese Bescheinigung wird im Weiteren Sinne auch in Rangrücktritt und Rangvorbehalt differenziert. Bei einem Rangrücktritt gibt ein Berechtigter sein vorrangiges Recht an der Immobilie auf, um es einem anderen Berechtigten zuzugestehen. Dieser Vorgang muss ebenfalls ins Grundbuch eingetragen werden. Der Rangvorbehalt regelt, dass sich der Berechtigte das Recht vorbehält, sein zuvor eingetragenes Recht zugunsten von einem anderen Recht zu nutzen. Er ist somit in der Lage, ein anderes Recht mit einem bestimmten Rang zu versehen und dies dann auch zu nutzen.