Quartalsdividende

Was ist eine Quartalsdividende?

Neben Kursgewinne spielen auch Dividenden eine wichtige Rolle bei der Auswahl des Investments. Sie halten Aktionäre bei Laune und belohnen das Vertrauen, welches man in das Unternehmen gesetzt hat. Unternehmen die regelmäßige Gewinne erwirtschaften, schütten prozentual einen Anteil, an die jeweiligen Aktionäre aus. Hierbei wird auf der Hauptversammlung abgestimmt und entschieden wie hoch die Dividende ausfällt. Bei der im Quartal ausbezahlten Dividende spricht man von Ausschüttungen, die vierteljährlich – also quartalsweise ausgeschüttet werden. Hierbei werden den Aktionären vier mal im Jahr Geld auf das Konto/Depot überwiesen. Mit Bedacht ausgewählte Unternehmen, können einen monatlichen Dividendenzufluss generieren. Perfekt um regelmäßigen und passiven Cashflow zu erreichen.

Wo kommt die Quartalsdividende vor?

Die „vierteljährliche Dividende“ unterscheidet sich nur an Hand der Häufigkeit, wie oft ausgeschüttet wird. Allgemein wird eine Dividende nur bei sehr großen und sehr profitablen Firmen gezahlt. Firmen die ihren Firmensitz zum Beispiel in den USA, Kanada, Großbritannien oder auch Niederlande haben, schütten quartalsweise aus. In Deutschland werden beispielsweise nur jährliche Ausschüttungen vorgenommen.

Was gibt es noch über Quartalsdividenden zu sagen?

Populär sind sie so richtig in den USA. Als langfristig orientierter Investor und Aktionär spielt eine solche Ausschüttungsart keine unwesentliche Rolle. Der Zinseszins kann so maximal wirken und ausgereizt werden. Wichtig ist noch zu erwähnen, dass man nicht erstrangig nach Quartalszahler Ausschau halten soll. Generell empfiehlt sich eine fundamentale Analyse des Konzerns und anhand der Kennzahlen sich für oder gegen ein Investment zu entscheiden.