Prägezeile

Was ist eine Prägezeile?

Die Vorderseite einer Kreditkarte hat ein oder zwei solcher geprägter Zeilen. Sie zeigen lesbar bisweilen in Großbuchstaben ausschließlich den Namen des Karteninhabers oder der innehabenden Firma. Auf einigen Kreditkarten ist die Kartennummer ebenfalls als geprägte Zeile ausgeführt. Das Sicherheitsmerkmal ist, dass die Prägung der Kartennummer über das Hologramm verläuft. Oftmals sind der Ausgabemonat und der Ablaufmonat geprägt. Die Ziffern dieser beiden Datumsangaben sind so groß wie die Buchstaben des Namens des Karteninhabers. Die geprägten Symbole sind auch auf der Rückseite der Kreditkarte tastbar und sichtbar allerdings spiegelverkehrt. Kreditkarten von VISA und Mastercard unterscheiden sich bei den geprägten Zeilen nur sehr wenig. Eine Diners Club Kreditkarte zeigt nur eine vierzehnstellige Kreditkartennummer, die von American Express ist fünfzehnstellig. Karten für Girokonto von Kreditinstituten sind vereinheitlich worden. Die meisten zeigen das EC, Maestro, VPay, GeldKarte Symbol oder andere Symbole von Zahlungsdienstleistern. Erhaben sind viele der modernen Merkmale von Kreditkarten oder Girokontenkarten, wie EMV Chips.

Wo kommt die Prägezeile vor?

Die geprägten Zeilen befinden sich auf der Vorderseite einer Girokarte oder Kreditkarte. Sie sind kein Sicherheitsmerkmal. Sie zeigen den Karteninhaber und die Gültigkeitsdaten Beginn und Ende mit Monat und Jahr. Fehlen dürfen die geprägten Zeilen auf Kreditkarten nicht und geprüft werden darf der Satz Datumswerte im Sinne des Karteninhabers.

Was gibt es noch zur Prägezeile zu sagen?

Prepaid-Kreditkarten haben oft keine geprägten Zeilen. Wer mit Imprintern, Ritschratschgeräte, arbeiten möchte benötigt die geprägten Zeilen. Einige bezeichnen die geprägten Zeilen einfach nur als Hochprägung. Diese Geräte übertragen die Hochprägung auf die Abrechnungsformulare.