Personalkredit

Der Personalkredit ist ein ungesicherter Kredit, bei dem keine weiteren Sicherheiten verlangt werden. Die Bank verlässt sich also nur auf die gute Bonität und die Zuverlässigkeit eines Kunden. Natürlich muss die Bank den Kunden kennen und darauf vertrauen, dass die Kreditsumme auch tatsächlich zurückgezahlt wird. Es kann also nur der Kunde einen Personalkredit bekommen, bei dem das Geldinstitut die finanziellen Verhältnisse ganz genau kennt. Es handelt sich praktisch um einen Blankokredit, der jedoch nur an langjährig Kunden der Bank ausgegeben wird. Aber selbst dann sind der Bank einige Informationen sehr wichtig.

Privat- und Geschäftskunden

Privat- und Geschäftskunden können den Personalkredit gleichermaßen in Anspruch nehmen. Bei Privatleuten reicht es oft schon aus, wenn sie über ein regelmäßiges Einkommen verfügen und bestimmte Vermögenswerte haben. Geschäftsleute müssen eine Bilanz oder eine Gewinn- und Verlustrechnung vorlegen und gegebenenfalls auch eine Zwischenbilanz, genau für die Zeit des Kreditantrags. Oft werden auch Investitionspläne oder Finanzpläne seitens der Bank verlangt. Sehr wichtig ist auch die zu erwartende Umsatzleistung.

Nur eine gewisse Höhe

Diese Kredite sind ja überhaupt nicht abgesichert, also werden sie auch nur bis zu einer bestimmten Höhe bewilligt. Ein Blankokredit bildet immer die Ausnahme, sie sind in der Höhe begrenzt und werden nicht an jedermann ausgegeben. Sie basieren nur auf Vertrauen. Allerdings lassen sich die Banken das Vertrauen gut bezahlen, die Zinssätze sind deutlich höher als bei jedem anderen Darlehen.

Was sind Blankokredite

Der Dispokredit oder eine geduldete Überziehung des Girokontos sind Blankokredite. Das Geldhaus gewährt diese Kredite ohne Sicherheiten, nur im Vertrauen darauf, dass sie das Geld auch wiederbekommen. An gute Kunden werden auch Kleinkredite ohne besondere Sicherheiten vergeben, etwa für eine Urlaubsreise oder für die Anschaffung neuer Möbel.