Objektkredit

Was ist ein Objektkredit?

Das BGB kennt nur das Sachdarlehen. Fachautoren, die den Begriff Kredit mit Objekt verbinden beziehen sich ebenfalls auf das BGB besonders auf die Paragrafen 607 folgende. Im Absatz 2 dieses Paragrafen sind ausdrücklich die Kredite über die Überlassung von Geld ausgenommen. Objekt ist synonym zum deutschen Wort Sache. Aufgrund seiner weiten Verbreitung in der Sprachen hat er jedoch eine weitgehendere semantisch-logische Valenz. Paragraf 607 erwähnt aber ausdrücklich die Rückgabe von Sachen gleicher Natur, gleich guter Qualität und gleicher Quantität. Er macht damit die enge Verbindung zwischen der durch das Darlehen erwirkten Sache und der zurückzugebenden Sache deutlich. Sachkredit ist im konservativen Sinn des BGBs der geeignetere Begriff im Finanzverkehr und Rechtsverkehr.

Wo kommt der Objektkredit vor?

Autoren wie A. F. Jakob verwenden und definieren in ihren Büchern den Begriff Objekt statt Sache und nehmen Bezug auf das BGB, womit eine referenzielle Integrität gewährleistet ist. Der Sachbegriff des BGB ist juristisch in Deutschland etabliert und bedarf soweit keinen neuen Sachen hinzukommen auch keiner weiteren juristischen Klärung mehr. Deshalb macht es keinen Sinn das Objekt extra zu lancieren. Dies Anliegen ist vergleichbar dem Gebrauch von Kredit neben Darlehen. Darlehen stammt aus dem BGB und ist in allen Finanzgesetzen der gewählte Fachbegriff. Beliebt ist bei den Kreditgebern jedoch der Begriff Kredit und damit vertragsrechtlich häufiger.

Was gibt es noch zum Objektkredit zu sagen?

Der Vorsatz Objekt entspricht in allen Gebrauchen im Deutschen dem Begriff Sache. Dies gilt besonders bei Krediten. Der Sachkredit ersetzt diesen Begriff komplett in allem Anwendungen.