Kreditsachbearbeitung

Was ist Kreditsachbearbeitung?

Dies fängt dabei an, dass eine Person eine Kreditanfrage startet. So werden die Konditionen für einen in Frage kommenden Kredit genannt. Bei näherem Interesse erfolgt eine Kreditstrukturierung und es wird die Vorgehensweise zur Erlangung des Kredites benannt. Ein Kreditantrag wird gestellt. Dies erfordert Bearbeitung, bevor der Kredit bewilligt wird. Es kommt zum Vertragsabschluss. Ist alles unter Dach und Fach, erfolgt die Kreditüberwachung. Diese ist notwendig, um zu überprüfen, dass die vereinbarten Raten pünktlich bei der Bank eingehen. Sollte dies nicht der Fall sein, wird ein geeignetes Mahnverfahren eingesetzt. Die Sachbearbeitung endet mit der vollständigen Rückzahlung des Kredites. Sie wird am wenigsten gefordert bei einem Kredit der bis zur letzten Rate pünktlich zurück gezahlt wird.

Wo kommt Kreditsachbearbeitung vor?

Kredite werden meist an Privatpersonen und als Konsumentenkredite vergeben. Dies ist der untergeordnete Bereich der Sachbearbeitung. Gehobener und umfangreicher sind Immobilienfinanzierungen. Die oberste Ebene bilden Geschäftskredite, Kredite an Gemeinden und dergleichen. Dies erfordert den höchsten Aufwand an Sachbearbeitung.

Was gibt es noch zu Kreditsachbearbeitung zu sagen?

Auch wird vor einer Kreditvergabe die Kreditwürdigkeit des Antragstellers geprüft. Kredite werden nur an einwandfreie Personen vergeben. Ansonsten wird es mindestens schwieriger und teurer, einen solchen zu erhalten. Auch dies ist mit Sachbearbeitung verbunden. Dispositionskredite sind vielleicht noch eine Ausnahme. Sie erfordern eine ständige Überwachung und eventuell auch Zinsanpassung. Änderungen an Kreditverträgen sind meist nicht vorgesehen.