Kreditrückführung

Wie entsteht der Prozess einer Kreditrückführung?

Manchmal kann es, auf Grund einer entstandenen Knappheit von finanziellen Ressourcen, nötig werden, durch die Aufnahme eines Kredites schnell wieder über liquide Mittel zu verfügen. Ein Beispiel für eine Situation, in der ein solches Verhalten Sinn macht, wäre die Aufnahme eines Kredites, um das überzogene Konto auszugleichen und somit teure Dispozinsen zu vermeiden. Auch die Anschaffung außerplanmäßiger und teurer Dinge, welche lebensnotwendig sind, kann dazu führen, dass die Aufnahme eines Kredites unvermeidbar wird.

Prüfung durch die Bank

Bevor eine Bank oder ein anderes Kreditinstitut der Vergabe eines Kredites zustimmt, verschafft sich diese in der Regel einen Überblick über die finanzielle Situation des Kreditnehmers, um sicherzugehen, dass eine Rückführung des Kredites gewährleistet werden kann. Die Prüfung einer möglichen Kreditwürdigkeit wird seit einigen Jahren oftmals vollautomatisch vorgenommen. In einem solchen Verfahren kommt der persönliche Eindruck, den der Sachbearbeiter von dem Kreditinteressenten gewinnt nicht mehr zum Tragen. Der Mechanismus, der bestimmt, ob ein Kreditnehmer langfristig in der Lage ist, die Darlehensraten zuverlässig zurückzuzahlen, wird als „Scoring“ bezeichnet. In dem Scoring-Prozess werden sämtliche Daten und Lebensumstände des Kreditnehmers automatisch, von einer Software, einbezogen. Besonders Vermögen oder der Arbeitsplatz spielen hier eine zentrale Rolle.

Absicherung der Rückführung

Da sich die Kreditinstitute nicht vollständig auf errechnete Scoring-Werte verlassen wollen, ist zudem das Abtreten von Sicherheit durch den Kreditnehmer an den Kreditgeber nötig. Bei der Finanzierung von Immobilien wird hier meist von den Kreditunternehmen die Abtretung dinglicher Rechte an Immobilien oder Grundstücken verlangt. Bei Konsumentenkrediten hingegen reicht in der Regel die Abtretung von Lohn- und Gehaltsansprüchen. Werden die Rückzahlungsraten im Rahmen von Immobilienfinanzierungen nicht pünktlich bedient, so behält sich die Bank Eigentümer des Objektes / der Immobilie zu werden und dieses zu veräußern. Die durch einen Verkauf erzielte Summe kann dann die Kreditrückführung sichern. Generell ist eine Kreditrückführung darauf ausgelegt, dass ein Kreditnehmer in monatlichen Raten die Verbindlichkeit kontinuierlich ausgleicht.