Kreditlimit

Was ist ein Kreditlimit?

Das Kreditlimit beschreibt im Finanzbereich jene Grenze, bis zu welcher einer natürlichen Person oder einem Unternehmen, Geld durch einen Kreditgeber geliehen wird. Sie stellt eine anhand von mathematischen Berechnungen festgelegte Größe dar, die stets auf der Grundlage der finanziellen Verhältnisse des Kreditnehmers basiert. Das Limit richtet sich dabei an verschiedenen Faktoren aus. So ist sowohl das Einkommen, als auch die Bonität ein wesentlicher Faktor, der die Höhe festlegt. Auch das eventuelle Vorhandensein von Sicherheiten spielt dabei eine Rolle, denn der Wert dieser kann das Limit noch einmal deutlich beeinflussen. Das Limit wird herabgesetzt, sobald sich die finanzielle Lage der Person oder des Unternehmens verschlechtert.

Wo kommt das Kreditlimit zur Anwendung?

Ein entsprechendes Limit wird zum Beispiel von Banken im Rahmen eines Dispositionskredites gesetzt. Hierbei handelt es sich um einen Überziehungskredit, wobei das Limit jeweils in einer Höhe von bis zu drei Monatsgehältern festgesetzt wird. Ein Limit kommt aber auch bei jedem anderen Kredit zum Tragen. So setzen Banken selbst einen maximalen Rahmen, in dem eine Geldsumme geliehen werden kann. Diese auch als Allgemeines Limit bezeichnete Grenze, wird als Höchstbetrag angesehen, der bei guter Bonität an einen Kreditnehmer vergeben wird. Hier kann die Summe bei nur 600 Euro liegen oder sich auch bis zu mehreren Millionen Euro erstrecken.

Weitere Informationen

Ein weiterer Terminus für das Limit ist die sogenannte Kreditlinie. Eine solche wird in der Regel gesetzt, um in erster Linie den Kreditgeber abzusichern. Hierdurch kann dieser das Ausfallrisiko gering halten, denn es wird nur soviel Geld verliehen, wie sich der Kreditnehmer auch tatsächlich aufgrund seiner Situation leisten kann. Allerdings sichert ein entsprechendes Limit auch den Kreditnehmer ab, denn dieser kann sich durch eine massive Überschuldung nicht in eine prekäre finanzielle Lage bringen, die am Ende sogar in einer Insolvenz enden könnte. Kreditlinien können nicht nur von privaten Banken gesetzt werden, auch gerichtliche Entscheidungen – etwa vor dem Insolvenzgericht – können den entsprechenden Wert einschränken.