Kreditgebühr

Nichts auf der Welt ist umsonst zu haben, auch ein Kredit nicht. Also berechnet die Bank eine Kreditgebühr, die bei Abschluss eines Kreditvertrags erhoben wird. Die Kreditgebühr fällt aber nur einmalig an, sie wird von den Instituten bei der Auszahlung eines Kredits dem Kreditnehmer berechnet. Oft wird die Kreditgebühr auch als Bearbeitungsgebühr deklariert, die Banken verlangen die Gebühren für die Schufa-Abfrage und für die allgemeine Bearbeitung. Diese Gebühr ist durchaus üblich, meist beträgt sie 3,5% des Kreditbetrages.

Die monatlichen Raten erhöhen sich

Die Rückzahlungsraten werden dadurch deutlich erhöht, der effektive Jahreszins steigt durch diese Gebühren. Somit verteuern sich auch die Gesamtkosten, wenn ein Kredit aufgenommen wird. Es ist sehr strittig, ob die Bank diese Bearbeitungsgebühren überhaupt erheben dürfen, aber im Bank-Bereich sind sie Gang und Gäbe.

Gebühren unzulässig

Ja tatsächlich, in vielen Fällen ist die Gebühr zu Unrecht eingezogen worden und sie kann zurückgefordert werden. Bankkunden sollten die Kreditunterlagen genau prüfen, wenn darin Begriffe wie „Bearbeitungsentgelt“ oder „Bearbeitungsgebühr“ auftaucht, kann dieser Betrag wirklich zurückgefordert werden. Was im Laufe der Jahre zu viel gezahlt wurde, muss die Bank nun zurückzahlen.

Die Kredite laufen noch?

Wenn der Kredit noch nicht vollständig abgezahlt ist, kann der Kunde eine Neuberechnung des Darlehens verlangen. Natürlich ohne Bearbeitungsgebühren. Hierdurch sinkt die Kreditsumme und somit auch die monatliche Rate. Der zu erstattende Anspruch fließt nun in die Tilgung der Darlehenssumme.

Gebühren zurückfordern

Diese Gebühren müssen immer zurückgefordert werden, von alleine wird das die jeweilige Bank nicht machen. Die Geldinstitute zahlen nur, wenn sie wirklich dazu aufgefordert werden. Um zu Unrecht gezahlte Gebühren zurückzufordern, sollte man sich nur schriftlich an die Bank wenden und in diesen Schreiben sollte gleich enthalten sein, welcher Betrag zurückgefordert wird. In aller Regel zahlen die Banken die Gebühren zurück, wenn die Bank jedoch nicht zahlt, sollte man sich an Banken-Verbände wenden oder einen Rechtsanwalt einschalten. Ohne juristischen Beistand hat der Kunde meist keine Chance.