Kreditbank

Was ist eine Kreditbank?

Es handel sich um private Banken, die vor allem im kurzfristigen Kreditgeschäft und Emissionsgeschäft aktiv sind. Dazu gehören Großbanken, Universalbanken, Regionalbanken sowie Zweigstellen von ausländischen Banken. Der Begriff wird vor allem umgangssprachlich verwendet, so dass es keine einheitliche fachliche Definition gibt. Eine enge Definition ist heute nicht mehr sinnvoll, da fast alle Banken Produkte über Kredite hinaus anbieten. Allerdings gibt es Kreditinstitute, die sich stärker auf die Vergabe von Krediten spezialisiert haben als andere. Jede Bank, die Kredite vergibt, ist zugleich ein Kreditinstitut. Dieser Begriff wird im Gesetz über das Kreditwesen im ersten Paragraph genau beschrieben. Das nötige Kapital für die Kreditvergabe erhalten die Banken unter anderem über den Handel mit Wertpapieren sowie die Einlagen ihrer Kunden.

Wo kommt eine Kreditbank vor?

Bei der Aufnahme von Darlehen kommen diese Banken regelmäßig vor. Die Mehrzahl der Banken in Deutschland bieten ihren Kunden Kredite an. Diese können entweder in der Filiale vor Ort oder online beantragt werden. Online können über einen Kreditrechner Konditionen angefragt werden und gleich im Anschluss der Antrag übermittelt werden.
Vor allem Konsumkredite gehören zum Tagesgeschäft bei den Banken. Eine weitere häufige Kreditform sind Immobiliendarlehen. Oftmals können auf Kredite spezialisierte Banken Lösungen anbieten, die es nicht bei jeder Universalbank gibt. Dazu zählen beispielsweise Autokredite zu besonderen Konditionen.

Was gibt es noch zu sagen?

Weder als Kreditbank noch als Kreditinstitut zählt die Deutsche Bundesbank. Kreditvermittler oder Vergleichsportale im Internet vergeben selber keine Darlehen, sondern vermitteln Produkte von Kreditinstituten. Daher benötigen diese gar keine Banklizenz.