Jahresreinertrag

Der Jahresreinertrag ist eine Kennzahl, um den Wert einer Immobilie zu beurteilen. Dieser Größe wird dabei eine hohe Bedeutung zugemessen, denn aus ihr kann ein Investor den Verkaufswert seiner Immobilien ableiten.

Ermittlung des Jahresreinertrages

Um den Jahresreinertrag zu bestimmen, muss zunächst erst einmal der Jahresrohbetrag ermittelt werden. Dieser besteht lediglich aus der Bruttokaltmiete, welche sich wiederum aus den reinen Mieteinnahmen, sowie den umlagefähigen Betriebskosten zusammensetzt. Auch diese Kennzahl gibt dabei Auskunft über eine wichtige Information zur Beurteilung einer Immobilie, da sie einem Investor angibt, wie viel Rendite sich mit einer solchen erwirtschaften lässt. Um daraus den Jahresreinertrag ableiten zu können, müssen vom Jahresrohbetrag noch die nicht umlagefähigen Bewirtschaftungskosten abgezogen werden. Somit stellt der Wert die reinen Einnahmen den reinen Kosten, welche nicht an die Mieter weitergegeben werden können, gegenüber. Gesetzlich gelten für diesen Betrag einige Auflagen, welche im § 16 der Wertermittlungsverordnung geregelt sind und eingehalten werden müssen.

Langfristige Bedeutung des Reinertrages

Beachtet werden muss bei der Ermittlung des Reinertrages des Weiteren, dass der Wert ständig auf seine Nachhaltigkeit überprüft werden muss. Da die Kosten in dem Jahr der Berechnung der Kennzahl im seltensten Fall den langfristig entstehenden Kosten entsprechen. So muss beispielsweise in einem Jahr die Immobilie saniert oder renoviert werden, wodurch in diesem Jahr wesentlich höhere Kosten anfallen, als in den Jahren zuvor oder danach.