Immobilienkredit

Von einer eigenen Immobilie träumen viele Menschen, doch meist wird ein Kredit aufgenommen, denn diese hohe Summe hat wohl niemand auf der hohen Kante. Für jeden „Häuslebauer“ ist der effektive Jahreszins ausschlaggebend, hier sind alle Kosten des Kredits enthalten. Meist wird ein Annuitäten-Darlehen aufgenommen, zu Beginn sind also die Tilgungsraten recht niedrig, die Zinszahlungen höher. Je länger aber der Kredit läuft, umso höher werden die Tilgungsraten, die Zinszahlungen nehmen ab. Derzeit sind die Zinsen für einen Hauskredit niedrig, die Zinsfestschreibung sollte auf jeden Fall angenommen werden.

Die günstigen Zinsen für einen langen Zeitraum sichern

Normalerweise beträgt die Zinsbindung bei einem Hauskredit nur 10 Jahre, er kann aber auch durchaus 15 Jahre betragen. Bei einer 15-jährigen Zinsbindung sind die Zinsen natürlich etwas höher. Bei der Bindungsfrist hat der Kreditnehmer kein Risiko, denn jeder Immobilienkredit kann nach 10 Jahren gekündigt werden.

Die Anschlussfinanzierung

Jetzt wird eine Anschlussfinanzierung notwendig. Vor Ablauf der Zinsbindung kann jederzeit eine Sondertilgung vorgenommen werden, dadurch reduziert sich natürlich der neue Kreditbetrag. Eine Vorfälligkeitsentschädigung wird hierbei nicht berechnet. Die Banken müssen jedem Kunden drei Monate vor Ablauf der Zinsbindung eine Mitteilung machen und dabei müssen sie die neuen Konditionen angeben. Ein Vergleich kann sich hier auszahlen, denn nicht immer bietet die bisherige Bank die günstigsten Konditionen. Oft wird ein eher unattraktives Angebot akzeptiert, einfach weil die Kunden die Bank nicht wechseln wollen. Davon sollte sich aber niemand abschrecken lassen, denn in den meisten Fällen ist die neue Bank beim Wechsel behilflich und übernimmt sogar die Kosten.

Genau informieren

Gerade bei einem Immobilienkredit ist eine gute Information Gold wert. So muss auf einen Blick zu erkennen sein, wie hoch die monatliche Belastung ist und wie hoch die Restschuld am Ende der Kreditlaufzeit ist. Der Kreditnehmer sollte natürlich über Eigenkapital verfügen, denn dadurch reduziert sich auch der Zinssatz. Eine Faustregel besagt, dass mindesten 20 Prozent an Eigenkapital vorhanden sein muss.

Auf 5, 10 oder 30 Jahre finanzieren?

In aller Regel beträgt die Sollzinsbindung bei einem Immobilienkredit bei 15 Jahren. Manche Banken bieten jedoch eine Zinsbindung auch für 30 Jahre an. Das bedeutet natürlich Planungssicherheit, denn der Zinssatz ändert sich über 30 Jahre nicht mehr. Bei einer kürzeren Laufzeit steht dann eine Anschlussfinanzierung an. Je geringer also die Zinsen sind, umso länger sollten die Zinsen festgeschrieben werden. Optimal ist es natürlich, wenn am Ende der Laufzeit der gesamte Kredit getilgt ist.